Schlagwörter

,

Menstruationskappen sind auf vielen Blogs ein immer größeres Thema.
Auch ich habe schon länger einen Diva Cup benutzt, bis ich auf die Lunette traf.
Diese wurde mir kosten- und bedingungslos zugeschickt, worüber ich mich sehr gefreut habe. Danke nochmal!

Damit jedoch nicht genug, erhielt ich die Möglichkeit für ein Interview mit Heli Kurjanen, der Gründerin der Lune Group und „Mutter“ der Lunette.
Heli ist nicht nur die Gründerin und Inhaberin der Lunette-Group, sondern hat es innerhalb kürzester Zeit von einer Hausfrau zur Macherin einer der erfolgreichsten „Menskappen“ gebracht.

1. Wie bist Du darauf gekommen, Menstruationskappen zu Deinem Beruf zu machen und seit wann machst Du das hauptberuflich?
Mein erstes Unternehmen habe ich gegründet, nachdem meine Tochter in 2000 geboren wurde. Mit meiner Geschäftspartnerin haben wir Stoffwindeln hergestellt. Schnell wurde uns klar, dass die Nachhaltigkeit auch ein Thema für die Mutter wäre. Ich habe im Internet die Menstruationskappen entdeckt und bald meine eigene Kappe entwickelt. Lune Group Oy Ltd wurde im Jahre 2005 gegründet und spezialisiert sich seitdem in Menstruationskappen. Meine ehemalige Geschäftspartnerin betreibt immer noch die Stoffwindelfirma Myllymuksut http://www.myllymuksut.com/index.php?language=de .

2. Wie sahen generell Deine ersten Erfahrungen damit aus? Bist Du gleich gut damit zurecht gekommen, oder hat es etwas Anlauf gebraucht?
Meine erste Menstruationskappe war eine andere Marke (Diva cup) und am Anfang war das Herausnehmen ein bisschen schwierig. Bald habe ich aber die Technik gelernt, aber diese Kappe war mir zu lang, d.h nicht immer angenehm. Mit der Lunette hat es sofort funktioniert, aber da war ich ja auch schon eine erfahrene Kappenverwenderin.

3. Wenn Du heute einen anderen Beruf hättest, welcher wäre das wohl?
Ich kann mir nichts anderes vorstellen!

4. Wie hat sich die Zahl der Lunette-Nutzerinnen über die Jahre entwickelt?
Sehr gut, aber wir sind immer noch ein kleines Unternehmen im Vergleich zu den Tamponfirmen. In Finnland verwenden schätzungsweise schon über 10% der Frauen Menstruationskappen und in anderen Ländern ist der Trend auch steigend.

5. Gibt es Weiterentwicklungen bezüglich des Materials, oder ist man da aktuell „angekommen“?
Die Lunette Menstruationskappen werden aus medizinischem Silikon höchster Qualität (Klasse III, langzeit) hergestellt. Unseres Erachtens gibt es zur Zeit kein Material, das noch besser wäre. Dieses Material wird z.B. als Herzklappen verwendet.

6. Welche Tipps hast Du für Unentschlossene, die sich nicht sicher sind, ob die Lunette für sie eine Alternative wäre?
Mit der Lunette kann man nicht viel schief gehen – höchstens wird man merken, dass man angenehmere Tage hat. Die Investition zahlt sich in einigen Monate zurück, weil man keine Wegwerfartikel mehr kaufen muss.

Advertisements