Schlagwörter

, ,

Vor einer Weile habe ich das Inkanussöl von Farfalla erhalten und war gespannt wie ein Flitzebogen, wie es wohl sein würde, zumal ich bereits das Inkanussöl von Primavera besitze.

Ich liebe Gesichts- und Körperöle sehr, daher strecke ich in dieser Richtung gern meine Fühler nach neuen Möglichkeiten aus.

image

Das Besondere am Sacha Inchi-Öl (Inkanussöl): es ist eines der Pflanzenöle mit dem höchsten Gehalt an wertvollen Omega-Fettsäuren. Zirka 47 % Linolensäure (Omega 3), ca. 35 % Linolsäure (Omega 6) und ca. 10% Ölsäure (Omega 9).
Ebenfalls enthält das Öl Vitamin A und Vitamin E, die den Freien Radikalen entgegenwirken.

Das Öl kommt aus Peru, wird durch Kaltpressung gewonnen und ist Natrue-zertifiziert.

Ich trage das Öl nach der Reinigung und anschließender Befeuchtung des Gesichts (zur Zeit nutze ich dafür die Intensivkur sensitiv von Dr. Hauschka, ansonsten das Gesichtstonikum klärend) auf, damit es sich mit der wässrigen Flüssigkeit verbindet und so besser in die Haut einzieht (denn wer möchte schon übermäßigen Fettglanz auf der Haut?).

Ich erlebe das Öl als angenehm leicht auf der Haut. Es zieht gut weg und die Haut fühlt sich danach samtig-weich an. Auch gleicht das Öl bei längerer Anwendung meine zickige Haut gut aus, sodass ich weniger mit Pickelchen und Rötungen zu kämpfen habe.
Der Geruch des Öls gefällt mir sehr gut, ich mag den krautigen Duft gern, weil er mich an Wald und nasse Erde, wie bei einem Sommerregen, erinnert.
Interessant, wie sich Geschmäcker ändern, denn den Geruch des Inkanussöls von Primavera empfand ich vor wenigen Monaten noch als unangenehm. Genauso ging es mir übrigens mit dem Geruch der Gesichtswaschcreme von Dr. Hauschka: erst ertragen und heute geliebt.

Für eine Anwendung reichen mir zwei bis drei Tropfen, die ich entnehme, indem ich den Zeigefinger auf die Flasche (bei 75ml Inhalt ist es ja schon eher kein Fläschchen mehr) lege und sie dann kippe. Das Öl, was dann am Finger übrig ist, trage ich auf das Gesicht auf. Einen Tropfen auf die rechte Wange, einen auf die linke und dann nach Laune entweder noch einen auf die Stirn oder die Nase. Verteilt wird es ja sowieso 😉

Einziger Nachteil ist meines Erachtens der Verschluss. Dieser ist nämlich ein Sicherheitsverschluss, bei dem man die Verschlusskappe erst nach unten drücken muss, bevor man dreht.
Da mir das mit feuchten Händen zu umständlich ist, öffne ich die Flasche bereits nach der Reinigung des Gesichts.

Fazit:
Das Inkanussöl von Farfalla ist ein angenehm leichtes Öl, das die Haut wieder in Balance bringt. Es zieht gut ein, duftet wunderbar und ist äußerst sparsam. Im Vergleich zur Ergiebigkeit ist der Preis von 16,90€ für 75ml auf jeden Fall vertretbar.
Einziges Manko ist der eher unpraktische Sicherheitsverschluss.

Kennt ihr das Inkanussöl von Farfalla schon?
Welches ist euer liebstes Gesichtsöl?

Advertisements